Die Analyse auf der aggregierten Ebene der statistischen Regionen zeigt, dass der Nordwesten Kroatiens den größten Anteil des BIP in Kroatien erzielt.

In Bezug auf die statistische NUTS-2-Ebene hat die nordwestliche Region von Kroatien im Gesamt-BIP von Kroatien im Jahr 2007 einen Anteil von 46,8% realisiert (0,3 Prozentpunkte weniger als im Jahr 2005) mit der vorherrschenden Stellung der Stadt Zagreb mit einem Anteil von 30,8% (0,4 Prozentpunkte weniger als im Jahr 2005), während die Gespanschaft Krapina-Zagorje einen Anteil von 2,3% erreicht. Das BIP pro Kopf der Gespanschaft Krapina-Zagorje im Jahr 2007 belief sich auf 7.144 €.

Tabelle 5 Das Bruttoinlandsprodukt der Gespanschaft Krapina-Zagorje und des Nordwestens Kroatiens, 2005-2007, aktuelle Preise, Betrag in Mio. HRK, Index

BIP, 2005-2007

aktuelle Preise

/in Mio. HRK/

Gespanschaft Krapina-Zagorje

Nordwesten Kroatiens -

insgesamt

Rep. Kroatien -

insgesamt

2005

6.170

124.570

264.367

2006

6.436

134.721

286.341

2007

7.218

147.012

314.223

Index 2007/2005

117,0

118,0

118,8

Quelle. Staatliches Amt für Statistik

Laut dem Staatlichen Amt für Statistik kam es im Jahr 2009 zu einem Rückgang der allgemeinen wirtschaftlichen Aktivität, was eine direkte Folge der eingetreten Wirtschaftskrise ist. Die Zeit vor der globalen wirtschaftlichen Rezession - 2006-2008 - war vom Wachstum der Investitionen in das Bruttokapital und vom Wachstum des Mehrwerts der Industrieproduktion und einer Zunahme der Beschäftigung gekennzeichnet.

Tabelle 6 Die reale Wachstumsrate des BIP 2008 und 2009 und Schätzungen des Wachstums für 2010

Angaben in %

2008

2009

Schätzung für 2010

EU27

0,7

-4,2

1,0

EU15

0,5

-4,3

0,9

Ungarn

0,6

-6,3

0,0

Slowenien

3,5

-7,8

1,1

Slowakei

6,2

-4,7

2,7

Rumänien

7,3

-7,1

0,8

Litauen

2,8

-14,8

-0,6

Lettland

-4,2

-18,0

-3,5

Estland

-3,6

-14,1

0,9

Polen

5,0

1,7

2,7

Tschechien

2,5

-4,1

1,6

Kroatien

2,4

-5,8

-0,5 bis -1,5

Quelle: Eurostat

Die Nordwest-Region ist wettbewerbsfähiger als andere NUTS der statistischen Regionen in der Republik Kroatien. Dies belegen die Kennzahlen des Entwicklungsgrades des Unternehmertums, die Qualität des Bildungssektors und die entwickelten Dienstleistungen im Gesundheitswesen sowie die kulturellen Aktivitäten, was eine höhere Lebensqualität bietet.

Analyse der wirtschaftlichen Basisstruktur der Gespanschaft Krapina-Zagorje zeigt eine dominante Rolle der Verarbeitungsindustrie, die im Jahr 2009 40,33% der Gesamterträge der Gespanschaft Krapina-Zagorje erreichte. Die wichtigsten Aktivitäten in der verarbeitenden Industrie sind die Produktion von fertigen Metallerzeugnissen, ausgenommen Maschinen und Gerätschaften, die Produktion von nichtmetallischen Mineralprodukten, die Herstellung von Textilien und Textilwaren sowie von elektrischen Maschinen und Geräten. Auf dem zweiten Rang der Größenordnung der Einnahmen befindet sich der Groß- und Einzelhandel, und mit einem weitaus kleineren Anteil folgen das Bau- und Transportwesen, die Lagerung und Kommunikationen.